Partizipation und politische Bildung

Damit Kinder und Jugendliche ihre Anliegen und Themen in Entscheidungsprozesse einbringen und Erwachsenen diese hören und aufnehmen können, müssen sie ihre Beteiligungsrechte kennen und verstehen. Sie müssen befähigt sein, diese Rechte zu leben und zu nutzen.

Partizipation ist seit ihrem Bestehen ein Kernthema der EKKJ. Für die Legislaturperiode 2020–2023 setzt die Kommission den Fokus auf die politische Partizipation und die politische Bildung:

  • Die politische Partizipation beschränkt sich nicht auf die Stimm- und Wahlbeteiligung. Kinder und Jugendliche beteiligen sich auf unterschiedlichste Weise und auf ganz verschiedenen Ebenen an der Politik und in der Gesellschaft. Neben etablierten Formen wie Jugendparlamenten gibt es immer wieder neue Beteiligungsgefässe. Veränderungen wie die Digitalisierung können neue und unkonventionelle Partizipationsmöglichkeiten eröffnen. Die EKKJ will Jugendliche dazu befragen, was sie motiviert, sich in welchen Gefässen und Formen zu engagieren. Sie will aber auch den Gründen nachspüren, warum sich junge Menschen nicht engagieren oder beteiligen.
  • Die EKKJ wird ein Positionspapier zur politischen Bildung erstellen und sich in diesem Bereich aktiv in laufende Prozesse einbringen.