«Auge um Auge, Zahl um Zahl» ist keine Antwort auf Gewalt von Jugendlichen